Eugen Grinis Schachschule: Schachpartie Grinis - Majunke

Schachschule ] [ Impressum ] [ Inhaltverzeichnis ] [ Шахматная школа ] [ Absperren von Figuren ] [ Bauernopfer ] [ Chess Quotations ] [ Direkter Königsangriff ] [ Drohung ] [ DWZ-Rechner ] [ ECO-Codes ] [ ECO Codes English ] [ ECO Codes Russian ] [ Endspiel ] [ Eröffnungsfallen ] [ Freibauer ] [ Geschlossenes Zentrum ] [ Grundzüge der Eröffnungslehre ] [ Grundzüge des Schachspiels ] [ Initiative ] [ Isolierter Bauer ] [ Karlsbade Struktur ] [ Läufer gegen Springer ] [ Läuferpaar ] [ Offene Linien ] [ Partien betrachten ] [ Qualitätsopfer ] [ Raumvorteil ] [ Schach-Quiz ] [ Schach spielen gegen Computer ] [ Schachzitate ] [ Spiel auf zwei Flügeln ] [ Springer und Läufer ] [ Stellungsbeurteilung ] [ Strategie und Taktik ] [ Verteidigung ] [ Wert der Figuren ] [ 3526 Schachkombinationen ] [ 999 Schachendspiele ] [ 99 besten Partien der Schachgeschichte ] [ Abgelehntes Damengambit ] [ Aljechin-Verteidigung ] [ Anatoli Karpov, 3079 Partien ] [ Angenommenes Damengambit ] [ Angriff und Verteidigung ] [ Bauernendspiele ] [ Bauernketten ] [ Bauernzentrum ] [ Bird-Eröffnung ] [ Bogoljubow-Indische Verteidigung ] [ Budapester Gambit ] [ Caro-Kann-Verteidigung ] [ Damenbauernspiele ] [ Damenendspiele ] [ Damengambit Abtauschvariante ] [ Damenindische Verteidigung ] [ Emanuel Lasker, 440 Partien ] [ Englische Eröffnung ] [ Fischerís 100 Partien ] [ Französische Verteidigung ] [ Garry Kasparov, 1878 Partien ] [ Goring Gambit ] [ Grünfeld-Indische Verteidigung ] [ Hängende Bauern ] [ Holländische Verteidigung ] [ Holländische Verteidigung, Leningrader System ] [ Igel-System ] [ Isolani ] [ Karlsbad Minoritätsangriff ] [ Kasparov gegen Kramnik, 99 Partien ] [ Katalanische Eröffnung ] [ Königsgambit ] [ Königsindische Verteidigung ] [ Königsindische Verteidigung, Awerbach-System ] [ Königsindische Verteidigung, Fianchetto-System ] [ Königsindische Verteidigung, Klassisches System ] [ Königsindische Verteidigung, Sämisch-System ] [ Königsindische Verteidigung, Vierbauernangriff ] [ Kurze Partien ] [ Larsen-Eröffnung ] [ Leichtfigurenendspiele ] [ Mikhail Tal, 3110 Partien ] [ Moderne-Benoni-Verteidigung ] [ Morra Gambit ] [ Nimzowitsch-Indische Verteidigung ] [ Offene Spiele ] [ Paul Morhy, 400 Partien ] [ Pirc-Ufimzew-Verteidigung ] [ Reti-Eröffnung ] [ Robert James Fischer, 853 Partien ] [ Russische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung, Alapin-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Drachenvariante ] [ Sizilianische Verteidigung, Geschlossenes System ] [ Sizilianische Verteidigung, Maroczy-System ] [ Sizilianische Verteidigung, Najdorf-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Paulsen-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Richter-Rauser-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Rossolimo-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Scheveninger Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Sweschnikow-Variante ] [ Skandinavische Verteidigung ] [ Slawische Verteidigung ] [ Sokolski-Eröffnung ] [ Spanische Partie ] [ Taktische Schachpartien ] [ Tarrasch-Verteidigung ] [ Tschigorin-Verteidigung ] [ Turmendspiele ] [ Wilhelm Steinitz, 475 Partien ] [ Wolga-Benkö-Gambit ]

Für die niedrigen Bildschirmauflösunge diese Seite mit Frames
 









Springer am Rande

Grinis, Eugen (2135) - Majunke, R (2005) [E94]
SK Düsseldorf - SV Betzdorf Kirchen (5), 2000
[Grinis, Eugen]

1.d4 g6 2.c4 Gut ist auch natürlich 2.e4!? Pirc-Ufimzew-Verteidigung aber das ist Geschmackssache. 2...Lg7 3.Sc3 d6 4.Sf3 c6 5.e4 Sd7 6.Le2 e5 7.0-0 Sgf6 8.Dc2 0-0 Das Spiel kam doch langsam zu einer bekannten Variante der Königsindischen Verteidigung. 9.Td1 Te8 Weiß entscheidet sich für die Öffnung der d-Linie mit der nachfolgenden Damenflügeloffensive. 10.dxe5 dxe5 11.h3 Um den Läufer auf e3 aufzustellen ohne den Springer f6 zu befürchten. 11...Dc7?! Es kommt immer in solchen Stellungen die Frage, ob die Dame auf c7 oder e7 besser steht. Ich glaube 11...De7 wäre etwas besser für Schwarz. 12.Le3 Weiß hat ein Loch auf d4, und es muss immer gut überwacht werden. 12...Sf8 Die Felder d4 und f4 sind gute Standpunkte für den Springer. 13.c5 Weiß kriegt ein Raumvorteil am Damenflügel und bereitet b2-b4-b5 vor. [ 13.Lc5!? S6d7 14.Ld6+/= ] 13...Se6 14.b4 Sh5 15.Tac1 h6 16.Lf1 Nach Sh5-f4 muss dieser Läufer sowieso weg. Deshalb es ist besser so, das im Voraus zu erledigen. 16...De7 Jetzt kann ich mich an die Bemerkungen zu 11. Zug von Schwarz erinnern. 17.g3 Jetzt ist das Feld f4 überdeckt. 17...Kh7!? Dieser unscheinbare Zug von Schwarz ist mit einem interessanten Plan verbunden: schwarze Dame geht über f8 nach h8, um den Druck auf d4 zu verstärken. 18.Kh2 Df8!? 19.Le2 Dh8!? Jetzt droht plötzlich Sd4. 20.b5 Sd4 21.Db1 Le6= 22.Sh4 Der Springer h5 ist unter Beschuss. 22...Sxe2 Dieser Springer hat sich so viel Mühe gegeben, und jetzt ist er einfach so gegen den Läufer getauscht. 23.Sxe2 Lf6 24.Sf3 g5 25.Sd2 Der Springer geht auf d6, wo er hervorragend stehen wird. 25...Kg7 26.Sc4+/= cxb5 27.Dxb5 Wenn Schwarz seinen Läufer e6 gegen den Springer getauscht hätte, dann käme der andere Gast auf d5. 27...Te7 28.Sd6+/- Man beachte den Unterschied zwischen den Springern d6 und h5. 28...Db8 29.Sc3! Kh7 30.Tb1+- g4 31.Sd5! Td7 [ 31...Lxd5 32.exd5+- ] 32.Sxb7 Schwarz verliert einen Bauern. 32...a6 33.Db6 Dg8 34.c6! Lxd5 35.exd5!  
1-0