Schachschule ] [ Impressum ] [ Inhaltverzeichnis ] [ Russian ] [ Absperren von Figuren ] [ Bauernopfer ] [ Chess Quotations ] [ Direkter Königsangriff ] [ Drohung ] [ DWZ-Rechner ] [ ECO-Codes ] [ ECO Codes English ] [ ECO Codes Russian ] [ Endspiel ] [ Eröffnungsfallen ] [ Freibauer ] [ Geschlossenes Zentrum ] [ Grundzüge der Eröffnungslehre ] [ Grundzüge des Schachspiels ] [ Initiative ] [ Isolierter Bauer ] [ Karlsbade Struktur ] [ Läufer gegen Springer ] [ Läuferpaar ] [ Offene Linien ] [ Partien betrachten ] [ Qualitätsopfer ] [ Raumvorteil ] [ Schach-Quiz ] [ Schach spielen gegen Computer ] [ Schachzitate ] [ Spiel auf zwei Flügeln ] [ Springer und Läufer ] [ Stellungsbeurteilung ] [ Strategie und Taktik ] [ Verteidigung ] [ Wert der Figuren ] [ 3526 Schachkombinationen ] [ 999 Schachendspiele ] [ 99 besten Partien der Schachgeschichte ] [ Abgelehntes Damengambit ] [ Aljechin-Verteidigung ] [ Anatoli Karpov 3079 Partien ] [ Angenommenes Damengambit ] [ Angriff und Verteidigung ] [ Bauernendspiele ] [ Bauernketten ] [ Bauernzentrum ] [ Bird-Eröffnung ] [ Bogoljubow-Indische Verteidigung ] [ Budapester Gambit ] [ Caro-Kann-Verteidigung ] [ Damenbauernspiele ] [ Damenendspiele ] [ Damengambit Abtauschvariante ] [ Damenindische Verteidigung ] [ Emanuel Lasker 440 Partien ] [ Englische Eröffnung ] [ Fischerís 100 Partien ] [ Französische Verteidigung ] [ Garry Kasparov 1878 Partien ] [ Goring Gambit ] [ Grünfeld-Indische Verteidigung ] [ Hängende Bauern ] [ Holländische Verteidigung ] [ Holländische Verteidigung, Leningrader System ] [ Igel-System ] [ Isolani ] [ Karlsbad Minoritätsangriff ] [ Kasparov gegen Kramnik 99 Partien ] [ Katalanische Eröffnung ] [ Königsgambit ] [ Königsindische Verteidigung ] [ Königsindische Verteidigung, Awerbach-System ] [ Königsindische Verteidigung, Fianchetto-System ] [ Königsindische Verteidigung, Klassisches System ] [ Königsindische Verteidigung, Sämisch-System ] [ Königsindische Verteidigung, Vierbauernangriff ] [ Kurze Partien ] [ Larsen-Eröffnung ] [ Leichtfigurenendspiele ] [ Mikhail Tal 3110 Partien ] [ Moderne-Benoni-Verteidigung ] [ Morra Gambit ] [ Nimzowitsch-Indische Verteidigung ] [ Offene Spiele ] [ Paul Morhy 400 Partien ] [ Pirc-Ufimzew-Verteidigung ] [ Reti-Eröffnung ] [ Robert James Fischer 853 Partien ] [ Russische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung ] [ Sizilianische Verteidigung, Alapin-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Drachenvariante ] [ Sizilianische Verteidigung, Geschlossenes System ] [ Sizilianische Verteidigung, Maroczy-System ] [ Sizilianische Verteidigung, Najdorf-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Paulsen-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Richter-Rauser-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Rossolimo-Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Scheveninger Variante ] [ Sizilianische Verteidigung, Sweschnikow-Variante ] [ Skandinavische Verteidigung ] [ Slawische Verteidigung ] [ Sokolski-Eröffnung ] [ Spanische Partie ] [ Taktische Schachpartien ] [ Tarrasch-Verteidigung ] [ Tschigorin-Verteidigung ] [ Turmendspiele ] [ Wilhelm Steinitz 475 Partien ] [ Wolga-Benkö-Gambit ]

Translate this web page " www.grinis.de/chess/chess.htm " from German with Online-Translator.com

Liebe Schachfreunde,

auf einigen Seiten meiner Website, wo Sie Schachpartien nachspielen oder gegen ein Schachprogramm spielen können, verwende ich am Fuß der Seite ein Java-Applet, das mir und Euch schon lange Jahre problemlos gedient hat. In den letzten Jahren haben jedoch die meisten modernen Browser (MS Edge, Google Chrome, Opera) Java-Applets entsorgt (Sicherheitsaspekte scheinen mir in den meisten Fällen vorgeschoben). Ohne dieses Applet ist jedoch meine Website nur noch die Hälfte wert.

Hier ein Workaround für dieses Problem.

Sollten Sie kein Java-Applet (z.B. ein grünes Schachbrett mit Partien) am Ende der Seite sehen, laden Sie bitte Mozilla Firefox bis Version 51 (!) herunter und installieren Sie diesen offline.

Nachdem Sie auf die Seite http://releases.mozilla.org/pub/firefox/releases/ kommen, suchen Sie die Firefox-Version, die Sie herunterladen möchten (zum Beispiel 50.0.1/). Folgen Sie dem Link und Sie sollten auf eine neue Seite kommen.
Haben Sie ein Windows-Betriebssystem, so klicken Sie auf win32/. Anschließend gelangen Sie auf eine Seite, auf der Sie jede beliebige Sprache auswählen können, darunter auch Deutsch. Nachdem Sie auf "de/" geklickt haben, kommen Sie auf eine neue Seite.
Klicken Sie auf den File "Firefox Setup 50.0.1.exe" (42M) und laden Sie Firefox auf Ihren Computer herunter.
Dieser File ist für die Installation von Firefox 50.0.1 gedacht. Die Installation sollte offline vonstattengehen, ohne Internet.
Sollten Sie davor bereits Firefox benutzt haben (zum Beispiel Version 52), muss es zunächst "sauber" deinstalliert werden, ansonsten wird das beschriebene Verfahren nicht funktionieren. "Sauber" bedeutet über die Systemsteuerung / Software.
Wenn Sie davor kein Nutzer von Firefox waren, können Sie auch gleich mit der Installation beginnen. Anschließend sollten Sie Firefox offline öffnen und im Browser die automatischen Updates ausschalten. Nun können sie erneut den Internetzugriff erlauben.

(WICHTIG!) Ab der Version 52 werden Java-Applets bei dem Firefox nicht mehr unterstützt. Daher bitte, wenn Sie meine Website richtig benutzen wollen, lassen Sie sich Firefox bis Version 51 nicht automatisch aktualisieren (WICHTIG!). Die automatische Aktualisierung kann man unter Einstellungen / Erweiterte Einstellungen / Update (about:preferences#advanced) offline verbieten.

Dann laden Sie sich bitte die letzte Java-Version herunter und lassen Sie sich bitte Java installieren.

Im JavaControllPanell, das Sie je nach Betriebssystem an unterschiedlichen Orten finden, zumeist in der Systemsteuerung (in Windows 8.1 / 10 finden Sie das JavaControllPanell unter Start auf der Programmleiste) tragen Sie bitte unter Sicherheit / Sitelist bearbeiten/hinzufügen die Seite http://www.grinis.de/ (bitte nicht den letzten Slash vergessen) ein, bestätigen Sie das und schließen Sie bitte das ControllPanell. Hier gibt es einen Leitfaden für Windows 8.1 im pdf-Format. Dieser Leitfaden gilt für Firefox und Windows 10 (für Google Chrome leider nicht mehr).

Wenn noch nicht geschehen, aktivieren Sie bitte Java im Firefox.

Öffnen Sie nun bitte Firefox, gehen Sie auf die Seite http://www.grinis.de und danach z. B auf die Seite Wilhelm Steinitz 475 Partien. Firefox wird Sie nun auffordern, das Ausführen einer nicht signierten Anwendung zu bestätigen. Drücken Sie nun auf "Ausführen" und Sie können nun das Schachbrett am Ende der Seite sehen.

Da es viele verschiedenen Betriebs und Browser -versionen gibt, lassen Sie es uns wissen, wenn trotz der vorgeschlagenen Lösung irgendetwas nicht funktioniert. Inzwischen werden wir uns um eine Lösung ohne Java kümmern.

JavaChess - ein Java Schachprogramm von André Heuner

Ein sehr interessantes Schachprogramm mit unzähligen Möglichkeiten zum Training für Anfänger und Fortgeschrittene

ALT="Applets are ignored" Applets are unknown
JavaChess v4.2
Copyright André Heuner (2002)
http://www.trinimon.de/Chess/

JavaChess Anleitung

Alle Menüs - rechtes Mausklick auf das Brett.

Eingabe der Züge

JavaChess erwartet zu Beginn der Partie standardmäßig die Eingabe eines Zuges vom Benutzer. Soll JavaChess mit Weiß spielen, so kann die Ansicht des Brettes gedreht werden und JavaChess zum Zug aufgefordert werden (siehe hierzu Funktionen des Menüs).

Einfache Züge

Bei JavaChess werden die Züge durch Angabe des Ausgangs- und Endfeldes eingegeben. Diese Eingabe erfolgt mit der Maus, wobei die Maustaste mit Mauszeiger über dem Ausgangsfeld gedrückt wird und nach Bewegung zum Endfeld wieder losgelassen wird. Die Figur wird seit der Version 4.2 während der Mausbewegung mitgeführt (Drag & Drop).

Rochade

Die Eingabe der Rochade erfolgt immer durch Eingabe eines Doppelschrittes vom König in die Richtung der gewünschten Rochade. Das gilt auch dann, wenn durch entsprechende (Märchenschach-)Einstellungen der König mehr oder weniger als zwei Schritte ausführt.

En passent

Bei en passent wird nur die Bewegung des Bauern eingegeben. Der en passent geschlagene Bauer wird automatisch entfernt.

Umwandlungen

Erreicht ein Bauer die Umwandlungsreihe, so öffnet sich ein kleines Fenster, in dem die Figur ausgewählt werden kann, in welche umgewandelt werden soll.

Funktionen des Menüs

Spiel

Neues Spiel: Diese Funktion baut die Stellung für eine neue Partie auf.
Zug zurück: Nimmt einen Halbzug zurück.
Zug vor: Spielt einen Halbzug vor.
Spielanfang: Es werden alle Züge bis zum Anfang der Partie zurückgenommen.
Spielende: Es werden alle Züge bis zum Ende der Partie vorgespielt.

Modus

Varianten: Hierunter verbergen sich fünf weitere Schachvarianten: Los Alamos, Diana, Courtyard, Upside Down und Siebenunddreißig.
Zug berechnen: Fordert JavaChess auf, den nächsten Zug durchzuführen. Insbesondere ermöglicht diese Funktion dem Benutzer mit Schwarz zu spielen.
Züge eingeben: Die Engine von JavaChess wird abgeschaltet, so dass der Computer keine Gegenzüge berechnet.
Stellung aufbauen: Dieser Menüpunkt leitet den Modus für den Stellungsaufbau ein. Eine genauere Beschreibung folgt weiter unten.

Ansicht

Brett umdrehen: Das Schachbrett wird umgedreht. Dadurch wird das Spielen mit Schwarz für den Benutzer erleichtert.
Blind spielen: Es werden keine Figuren angezeigt. Das Blindspiel ist eine schöne Taktik-Übung für Fortgeschrittene.

Spielstufen

Suchtiefe: Erlaubt die Festlegung der Rechentiefe. Hinzu kommt noch die Schlagvertiefung. Rechentiefe plus Vertiefung müssen zwei ergeben.
Vertiefung: Zusätzlich zur Rechentiefe kann festgelegt werden, um wie viele Halbzüge die normale Suche im Falle eines Schlagabtausches erweitert wird.
Zeitgrenze: Legt die maximale Zeitspanne für die Berechnung eines Zuges fest. Wird die maximale Suchtiefe vorzeitig erreicht, so wird auch der berechnete Zug vorzeitig ausgegeben.

Matt

JavaChess kann Aufgaben bis Matt in sieben Zügen lösen. Die Suche wird unmittelbar nach Auswahl eines Eintrages begonnen. Nach weiteren Lösungen wird mit Nebenlösungen suchen geforscht.

Info

Copyright und Versionsangabe.

Aufbau einer Stellung

Der Modus zum Stellung aufbauen kann am veränderten Menü erkannt werden. In diesem Modus wird die Belegung eines Spielfeldes durch Anklicken mit der Maus verändert. D.h., wird ein leeres Feld angeklickt, so erscheint dort ein Bauer. Wird dieser Bauer angeklickt, so wird er zum Springer u.s.w. Der König wird schließlich wieder zum Leerfeld. Das Menü erlaubt hierbei die Auswahl der Farbe der zu setzenden Figur.
Gleich mal ausprobieren ;-)

Das Menü beim Stellungsaufbau

Farbe wechseln: Wählt die Farbe der zu setzenden Figuren.
Brett räumen: Leert das Spielfeld.
Neu aufbauen: Stellungsaufbau wie zu Beginn einer Partie.
Aufbau beenden: Verlassen des Aufbau Modus. In einigen Fällen kann eine Fehlermeldung erfolgen und der Modus wird nicht verlassen.

Nach dem Aufbau ist diejenige Seite am Zug, für die zuletzt die Farbe der zu setzenden Figuren ausgewählt wurde.

Die Toolbar

Die Toolbar (rechts neben dem Spielfeld) bietet einen Schnellzugriff auf fünf Funktionen. Standardmäßig sind dies (von links nach rechts): Partieanfang, Zug zurück, Zug berechnen (wenn Sie diese Taste drücken, zieht das Programm für Sie. Mit dieser Funktion können Sie das Programm quasi gegen sich selbst spielen lassen aber Sie können auch jederzeit selbst ins Spiel einsteigen), Zug vor und Partieende. Im Aufbau Modus werden die o.g. Funktionen ignoriert.